Einen Referenten buchen...

Matthias Grötzinger hat sich viel Spezialwissen angeeignet, das er in Seminaren und Schulungen an Berufskollegen weitergibt. Auch Vorträge im Rahmen der VHS, in Schulen und kirchlichen Gemeinschaften oder bei Interessensgruppen stehen regelmäßig im Kalender. Sollten auch Sie Interesse an der Durchführung eines Vortrags haben, so wenden Sie sich bitte direkt an Matthias Grötzinger zur Terminabstimmung. Folgende Themen sind jederzeit buchbar (weitere Themen auf Anfrage):

 

"Schmerzen verstehen"

Inhalt: Niemand möchte gerne Schmerzen haben. Sobald man Schmerzen hat, möchte man sie am liebsten sofort wieder loswerden. Das ist verständlich, denn Schmerzen sind unangenehm. Aber gerade wegen dieses unangenehmen Gefühls sind Schmerzen so effektiv und ein wichtiger Teil des Lebens. Schmerzen beschützen Sie und alarmieren Sie bei Gefahren oft schon, bevor überhaupt eine Verletzung stattgefunden hat. Mit Schmerzen bewegt man sich anders, man denkt anders und man verhält sich anders. Dadurch tragen Schmerzen auch entscheidend zum Heilungsprozess bei. 

Wenn es irgendwo weh tut, gibt es normalerweise einen guten Grund dafür. Dabei spielt es keine Rolle, ob es um einen körperlichen, geistigen oder seelischen Schmerz geht. Manchmal scheint sich unser Schmerzsystem etwas komisch zu benehmen, z. B. wenn wir in einen Nagel treten, es aber erst anfängt weh zu tun, wenn wir Blut an der Verletzungsstelle sehen. In anderen Fällen versagt unser Schmerzsystem geradezu, wie z. B. bei manchen bösartigen Krebstumoren, was dazu führt, dass sie so lange unentdeckt bleiben und schlimm werden können. 

Mit anderen Worten - selbst Probleme in ihren Knochen, Gelenken oder anderswo in ihrem Körper verursachen keine Schmerzen, solange sie vom Gehirn als nicht bedrohlich wahrgenommen werden. Andersherum: Auch ohne Probleme in den Körpergeweben kann es trotzdem weh tun, sobald ihr Gehirn meint, dass Sie sich in Gefahr befinden. Es ist einfach und kompliziert zugleich. Dieser Vortrag wird versuchen Ihnen die Zusammenhänge etwas zu erklären. 

 

"Mein Kind hat Kopfschmerzen - wie kann ich ihm helfen?"

Inhalt: Der Vortrag hat zum Ziel das Thema "Kopfschmerzen bei Kindern" aufzugreifen und die Eltern im Umgang mit dem Krankheitsbild zu befähigen. Wenn Kinder über einen längeren Zeitraum mit Kopfschmerzen leben (müssen), besteht die Gefahr, dass sich hier chronische Krankheitsbilder ergeben, die prägenden Einfluss auf die Lebensgestaltung dieses Menschen nehmen. Daher ist es wichtig, frühzeitig auf die Symptome zu reagieren und aktiv gegenzusteuern. Wie das gelingen kann - dazu mehr im Rahmen des Vortrags.

 

"Alternative Heilmethoden aus christlicher Sicht"

Inhalt: Keiner möchte sich gerne in seine Einzelteile zerlegen lassen. Hierin liegt eines der großen Probleme moderner Schulmedizin. Zwar hat die Schulmedizin in den letzten 100 Jahren so rasante Fortschritte wie nie zuvor gemacht - trotzdem fühlen sich viele Patienten verängstigt, unverstanden und teilweise hilflos, was unter anderem daran liegt, dass die Medizin den Menschen als Ganzes, als eine von Gott geschaffene Einheit aus Geist, Seele und Leib, aus dem Auge verloren hat. Die Berücksichtigung dieser Ganzheitlichkeit wird oft in alternativen und esoterischen Heilverfahren gesucht und teilweise auch gefunden. 
 
Bei fast jedem kranken Menschen erkennt man hinter seinem Leiden eine Suche nach ganzheitlicher Heilung, die auch die seelischen Bereiche mit einschließt. Oft verbunden mit einer tiefen Sehnsucht, innerlich wieder ganz zur Ruhe zu kommen. Aus diesem Grunde hat "Heilen" auch etwas mit Glaube und Weltanschauung zu tun. Wer diese Verknüpfung von Leib, Seele und Geist vernachlässigt, wie es häufig bei Fachleuten der spezialisierten Schulmedizin vorkommt, wird sehr häufig einen unbefriedigten Patienten zurücklassen, selbst wenn dessen körperliche Krankheit gebessert oder sogar geheilt worden ist. Besonders bei chronischen Erkrankungen kommen diese Zusammenhänge stark zum Tragen.

So kommt es, dass Methoden der Alternativmedizin in eine direkte Konkurrenz zum christlichen Glauben treten. Beide, sowohl der bibelorientierte Glaube als auch ein wesentlicher Teil der Alternativmedizin, berücksichtigen wichtige Grundaussagen über den Menschen, auf die in diesem Vortrag eingegangen wird. Zusätzlich werden einzelne Verfahren wie z. B. Homöopathie, Yoga etc. besprochen und dem Zuhörer Kriterien an die Hand gegeben, anhand derer er selber eine Entscheidung für oder gegen eine Therapie treffen kann.