Die sportlichen Aktivitäten begleiten

Sportler stehen immer in der Gefahr sich im Rahmen ihrer sportlichen Aktivitäten zu verletzen. Die Aufgabe des Sportphysiotherapeuten ist es, den Leistungssportler über eine spezielle Bewegungsanalyse oder spezifische Trainingsprogramme verletzungsfrei zu halten. Für den Fall einer Verletzung soll durch eine zielgerichtete Behandlung möglichst rasch die vollständige Bewegungsfreiheit wieder erlangt werden. Sportphysiotherapeuten im Breitensport arbeiten hingegen mit Sportlern aller Alters- sowie Leistungsgruppen, die sich bei sportlicher Aktivität akut verletzt haben oder sich von einer solchen Verletzung erholen. 

Welche Rolle nimmt der Therapeut im Spitzensport ein?

Der Therapeut bewertet zunächst das Verletzungsrisiko bezogen auf die sportliche Aktivität des Patienten/ Athleten in seinem Kontext. Dazu gehören die Trainingsbedingungen, der Informationsstand über Verletzungsprävention oder die Gestaltung der Trainingspläne. Eine Minimierung des Verletzungsrisikos wird durch angemessene Hilfestellung gewährleistet. Sofern dann doch eine Verletzung aufgetreten ist, gilt es die Zeichen und Symptome der akuten Verletzung zu erkennen und korrekt darauf zu reagieren. Die inhaltlich sinnvolle Gestaltung der Rehabilitation und die (zeitlich) maßvolle Heranführung des Sportlers an seine sportspezifischen Anforderungen gehören ebenso dazu wie die Schaffung optimaler Rahmenbedingungen zur Erlangung der früheren Leistungsfähigkeit und die verbesserte Verletzungsprävention.

Was habe ich als Breitensportler von einem Sportphysiotherapeuten?

Auch für den Breitensportler ergeben sich konkrete Präventionsmaßnahmen zur Verletzungsvorbeugung. Für eine individuelle Beratung oder die Beratung einer Mannschaft stehen wir gerne zur Verfügung. Sofern Verletzungen auftreten helfen wir von der Diagnose bis zur optimalen Behandlungsform und der Begleitung zurück in die sportliche Leistungsfähigkeit. Auch wenn diese möglicherweise kein Bundesliga-Format hat.