Verlust der Sicherheit

Alles dreht sich, schwankend oder taumelnd suchen Betroffene Halt. Schwindelgefühle verursachen den Verlust an Sicherheit und belasten den Alltag. Gerade bei älteren Menschen nehmen die Schwindelgefühle zu und sorgen für deutliche Einschränkungen. Das Gleichgewichtssystem ist ein komplexes Zusammenspiel dreier Sinnessysteme (vestibuläres System, Augen sowie Sensoren des Tast- und Tiefensinns), die präzise ineinander greifen müssen. 

Welche Beschwerden treten auf?

Die Betroffenen beschreiben ihre Beschwerden sehr unterschiedlich. Sie nehmen Scheinbewegungen wahr oder fühlen sich allgemein unsicher oder benommen. Viele haben das Gefühl, dass sich etwas in ihnen dreht (Drehschwindel), andere glauben zu schwanken (Schwankschwindel). Eine weitere Variante ist die Empfindung nach unten oder oben gezogen zu werden, wie in einem Aufzug (Liftschwindel) oder auch nach vorne beziehungsweise zur Seite umzukippen (Fallneigung). Die Schwindelgefühle können in bestimmten Situationen anfallsartig einsetzen oder dauerhaft bestehen.

Wo kommen die Schwindelgefühle her?

Schwindel ist ein Alarmzeichen des Gehirns, ein Hinweis darauf, dass etwas in unserem Gleichgewichtssystem gestört ist. Außergewöhnliche, aber an sich harmlose Reize wie etwa eine schnelle Karussellfahrt können das Gleichgewichtssystem kurzfristig irritieren. Bestimmte Krankheiten beeinträchtigen jedoch seine Funktion manchmal nachhaltig. Dabei handelt es sich häufig um Erkrankungen im Innenohr, wo das Gleichgewichtsorgan sitzt oder um Störungen im Gleichgewichtszentrum im Gehirn. Infrage kommen außerdem Nervenentzündungen, Gefäßprobleme, Herz-Kreislauf-Störungen oder Stoffwechselerkrankungen. Auch natürliche Abnutzungserscheinungen im Alter spielen eine Rolle.

Die Attacken können ganz spontan, quasi grundlos auftreten und Sekunden, Minuten, aber auch Stunden anhalten. Dazwischen liegen beschwerdefreie Zeiten. Nur manchmal hängen sie mit bestimmten Bewegungen zusammen. 

Wie sollten Betroffene reagieren?

Auch gesunden Menschen wird hin und wieder schwindlig, etwa wenn sie zu wenig Schlaf hatten oder sich körperlich überfordert haben. Bei wiederkehrendem Schwindel hilft meist ein ausführliches Gespräch mit dem Hausarzt. Abhängig von seiner Verdachtsdiagnose wird er die entsprechenden Spezialisten hinzuziehen. Die SOZO Therapeuten nehmen sich aufgrund der Kopfspezialisierung Ihrer Beschwerden gerne an. Infrage kommen häufig auch ein Hals-Nasen-Ohren-Arzt, ein Facharzt für Nervenerkrankungen (Neurologe), ein Facharzt für innere Erkrankungen (Internist), ein Augenarzt oder ein Psychiater.